Daclatasvir (Daklinza®)

60 mg und 30 mg Filmtablette

Indikation

Zugelassen zur Behandlung der chronischen Hepatitis C bei Erwachsenen in Kombination mit anderen Arzneimitteln bei Genotyp 1-4.

Tabelle 1:  Empfehlungen zu Behandlungsregimen und Behandlungsdauer für die Kombinationstherapie mit Daklinza

Daclinza Tab 1

*  Die Therapie-Empfehlung für Nicht-Zirrhotiker 12 Wochen DCV+SOF basiert auf der ALLY-3 Studie (Phase 3 Studie).  Die Empfehlung für Zirrhotiker (alle Zirrhose-Grade) 24 Wochen DCV+SOF +/- RBV basiert auf Interim-Daten aus den verschiedenen Compassionate Use Programmen (und Extrapolation aus der Phase 2 Zulassungsstudie 040). Die "alte" Empfehlung "Genotyp 3 mit kompensierter Zirrhose und/oder behandlungserfahren" 24 Wochen DCV+SOF+RBV besteht somit nicht mehr.

Daklinza®

Dosierung/Wechselwirkungen

Einmal eine Tablette 60 mg täglich mit oder ohne Mahlzeit.

Die Dosis sollte auf 30 mg einmal taglich reduziert werden, wenn es zusammenmit starken Inhibitoren von CYP3A4 angewendet wird. Zum Beispiel: 30 mg täglich in Kombination mit geboostertem Atazanavir, Cobicistat-enthaltender ART, Clarithromycin, Telithromycin und Ketokonazol.

Die Dosis sollte auf 90 mg einmal taglich erhoht werden, wenn es zusammenmit moderaten Induktoren von CYP3A4 angewendet wird. Zum Beispiel: In Kombination mit Efavirenz 90 mg täglich.

Verträglichkeit

Daclatasvir ist sehr gut verträglich.

Wirksamkeit bei Interferon-freier Kombination

Tabelle 5:  Ansprechraten, Daclatasvir in Kombination mit Sofosbuvir, HCV-Genotyp 1

Daclinza Tab 5

*  Patienten mit fehlenden Daten zum Zeitpunkt Woche 12 nach Behandlungsende wurden als Responder gewertet, wenn ihr nächster verfügbarer HCV-RNA-Wert < LLOQ war. Für einen therapienaiven Patienten fehlten sowohl die Daten zum Zeitpunkt Woche 12 nach Behandlungsende als auch zu Woche 24.


Tabelle 6:  Ansprechraten, Daclatasvir in Kombination mit Sofosbuvir für 24 Wochen; therapienaive Patienten mit HCV-Genotyp 2 oder 3

Daclinza Tab 6

*  Patienten mit fehlenden Daten zum Zeitpunkt Woche 12 nach Behandlungsende wurden als Responder gewertet, wenn ihr nächster verfügbarer HCV-RNA-Wert <LLOQ war. Für einen Patient infiziert mit Genotyp 2 fehlten sowohl die Daten zum Zeitpunkt Woche 12 nach Behandlungsende als auch zu Woche 24.

** Der Patient erfüllte die ursprünglich im Protokoll definierten Kriterien für einen virologischen Durchbruch (bestätigter HCVRNA-Wert <LLOQ,
nachweisbar in der Behandlungswoche 8). Rückfall war definiert als HCV-RNA ≥LLOQ während der Nachbeobachtung nach HCV-RNA <LLOQ
am Behandlungsende. Rückfall beinhaltet alle Beobachtungen bis zur Nachbeobachtungswoche 24.


Bewertung/Einordnung/Nutzen

Mit Daclatasvir in Kombination mit Sofosbuvir ist eine hochwirksame, Interferon-freie Behandlung der Hepatitis C bei allen Genotypen möglich. Die Einnahme ist einfach, die Verträglichkeit sehr gut und das Interaktionspotential vergleichsweise gering. Studien mit größeren Patientenzahlen zeigen eine gute Wirksamkeit bei dem schwieriger zu behandelnden Genotyp 3.


Die hier genannten Informationen wurden gewissenhaft erstellt. Eine Gewähr für die Richtigkeit der gemachten Angaben kann trotz aller Bemühungen NICHT übernommen werden!


Meldungen

  • Hepatitis C und COVID-19

    07. Juli 2020: Therapie mit direkt antiviral wirksamen Medikamenten (DAA) fortsetzen weiter

  • Hepatitis D

    27. Juni 2020: CHMP Empfehlung für Myrcludex (Hepacludex®) weiter

  • Veklury® (Remdesivir)

    27. Juni 2020: Positive CHMP-Empfehlung weiter

  • Klopapier und COVID-19

    19. Juni 2020: Wissenschaftliche Erkenntnisse zu den Klopapier-Hamstern. weiter

  • Hepatitis C

    16. Juni 2020: NS5A-Inhibitoren bei seltenen Genotypen weiter

  • COVID-19

    16. Juni 2020: Schlechte Prognose bei Leberzirrhose weiter

  • Corona

    16. Juni 2020: Deutsche Tracing-App veröffentlicht weiter

  • Akute Hepatitis C

    31. Mai 2020: AASLD-Leitlinien empfehlen sofortige Behandlung nach Diagnose weiter

  • Hepatitis C

    31. Mai 2020: Gewichtzunahme häufig nach Heilung weiter

  • Zoster

    13. Mai 2020: Cave Brivudin und Fluoropyrimidine weiter

  • Hepatitis C

    13. Mai 2020: Anstieg der Neuinfektionen in den USA weiter

  • COVID-19

    03. Mai 2020: Ausnahmegenehmigung für Remdesivir in den USA weiter

  • Shingrix®

    20. April 2020: Paul-Ehrlich-Institut ruft zur Meldung von bullösen Hautreaktionen auf. weiter

  • Bochumer Erklärung

    07. April 2020: Sechs Punkte für Hepatitis C Elimination weiter

  • Corona-Buch

    30. März 2020: Der Stand des Wissens kontinuierlich aktualisiert weiter

  • Glecaprevir/Pibrentasvir (Maviret®)

    10. März 2020: EU-Zulassungserweiterung: 8-Wochen-Therapie bei Therapienaiven mit kompensierter Zirrhose für alle Genotypen (GT1-6) weiter

  • Leberzirrhose

    05. Februar 2020: Übersicht zur sicheren Anwendung von Arzneimitteln weiter

  • Coronavirus

    29. Januar 2020: Hier der aktuelle Wissensstand weiter

  • European Center for Disease Control

    26. Januar 2020: Europäische Behörde rechnet mit Ausbreitung des neuen Corona-Virus weiter

  • Influenza

    16. Januar 2020: Die saisonale Grippewelle hat begonnen. weiter

    • Ältere Meldungen weiter

      Diese Webseite bietet Informationen rund um das Thema Lebererkrankungen. Der Schwerpunkt liegt auf den viralen Hepatitiden Hepatitis A, Hepatitis B, Hepatitis C, Hepatitis D und Hepatitis E, Fettleber und Leberkrebs. Es werden Krankheitsbild, Diagnostik und Therapie behandelt. Insbesondere bei der Behandlung der Hepatitis B und Hepatitis C hat sich viel geändert. Hier finden eine Übersicht zu den verfügbaren Medikamenten gegen Hepatitis B und C, Studiendaten, Fachinformation und aktuelle Preise. Die aktuellen Informationen aus Medizin und Industrie richten sich an Betroffene und Ärzte.