Verlauf – akute Hepatitis B

Der klinische Verlauf einer Hepatitis B Infektion ist hochvariabel. Sie kann asymptomatisch verlaufen oder sich als entzündliche Lebererkrankung manifestieren, die mit einer Leberschädigung einhergeht.

Die Inkubationszeit der Hepatitis B ist mit durchschnittlich 30-180 Tagen lange. Bei der akuten Hepatitis B ist das HBc-AK IgM immer, das Hbs-AG in 90% der Fälle positiv. HBs-Ag wird bereits vor Beginn der klinischen Symtomatik nachweisbar und ist mit Krankheitsbeginn in 90% der Fälle nachweisbar.

Die akute Hepatitis B verläuft in 2/3 der Fälle asymptomatisch, insbesondere im Kindesalter. Eine akute Hepatitis mit Heilung und Viruselimination ist in 25% der Infektionen der Fall. Somit heilen 90% der Infektionen spontan aus. Immunkompetente Erwachsene haben in 10% einen chronischen Verlauf. Bei vorgeschädigtem Immunsystem (Nierentransplantation, HIV-Infektion, Hämodialysepatienten) ist die Zahl der chronischen Verläufe deutlich höher. Bei Neugeborenen HBV-infizierter Mütter ist die Rate sogar bei 90%.

Die Symptome der akuten Hepatitis B ähneln denen eines grippalen Infekts (Abgeschlagenheit, subfebrile Temperaturen). Es können gastrointestinale Symptome (Appetitlosigkeit, Übelkeit, Druckschmerz im rechten Oberbauch und evtl auch Durchfall) auftreten. Gelegentlich kommt es zu Arthralgien oder Exanthemen.  Im Verlauf von mehreren Wochen kommt es in 1/3 der Fälle zu einem ikterischen Verlauf mit Dunkelfärbung des Urins und Entfärbung des Stuhls, einem Sklerenikterus und Juckreiz. Sonographisch findet man eine Hepatomegalie, gelegentlich auch eine Splenomegalie. Die komplizierte cholestatische Verlaufsform kommt in 5% der Fälle vor. Eine fulminante Hepatitis mit nekrotisierender Hepatitis und konsekutivem Leberversagen (Ikterus, Aszites, hämorrhagische Diathese, Leberkoma) ist bei einer Hepatitis B alleine selten (0,1%), bei Schwangeren kommt es in bis zu 20%, bei Hepatitis D Koinfektion bei bis zu 2% der Fälle zu diesem prognostisch schlechten Verlauf. 

 --
Abb. 1: Verlaufsformen der Hepatitis B-Virus-Infektion je nach Zeitpunkt und Stärke der Immunantwort


Verlauf  - chronische Hepatitis B

Von einem chronischen Verlauf spricht man wenn die akute Hepatitis B Infektion nach 6 Monaten nicht ausgeheilt ist: HBs-Ag positiv, Nachweis von HBV-DNA und fehlende Serokonversion in Anti-HBs und Anti-HBe.

Zu einer Chronifizierung der Hepatitis B kommt es in ca. 10% der Fälle. Von diesen Patienten entwickeln 12% eine Leberzirrhose und 0,5% ein hepatozelluläres Carcinom. Das Risiko, ein hepatozelluläres Karzinom zu entwickeln, liegt für einen HBV-Träger, insbesondere wenn die Infektion im Kindesalter erworben wurde, 100- bis 200fach höher als für einen Nichtinfizierten. Es entwickelt sich fast ausschließlich auf dem Boden einer Leberzirrhose und tritt meist erst mit einer Latenz von 25-30 Jahren nach der Ansteckung auf.

In einigen HBV-infizierten Patienten zeigen sich extrahepatische Manifestationen in Form einer Serumkrankheit mit Fieber. Andere extrahepatische Phänomene sind symmetrische Arthralgien der kleinen Gelenke, Urtikaria, hämatologische Veränderungen (aplastische Anämie), kardiale (Bradykardie, Myokarditis) und respiratorische Probleme (Atemwegs-infektionen, Pleuraerguss), Glomerulonephritis, Vaskulitiden oder eine Kryoglobulinämie. 50 % aller Patienten mit einer Periarteritis nodosa sind HBsAg positiv. In den meisten Fällen verschwinden die extrahepatischen Manifestationen spontan. Bei schwerer klinischer Symptomatik kann bei Polyarthritis eine Plasmapherese, bei Glomerulonephritis eine Interferontherapie indiziert sein.

 --

Abb. 2: Die chronische Hepatitis B verläuft in zwei Phasen. Von der hochvirämischen HBeAg-positiven Hepatitis geht die Erkrankung durch bessere immunologische Kontrolle in eine HBeAg-negative Hepatitis über. Wird die HBV-Replikation schließlich vom Abwehrsystem komplett supprimiert, kommt es zur immunologischen Kontrolle mit HBsAg-Verlust mit Bildung von HBs-Antikörpern, d.h. zur Ausheilung.


 --
Tab. 1:Diagnostische Kriterien einzelner Verlaufsformen der Hepatitis B/D


Meldungen

  • 16. HepNet Symposium

    15. April 2019: Am 28.-29. Juni 2019 findet die die Deutsche Lebertagung – das 16. HepNet-Symposium – in Hannover statt. weiter

  • Hepatitis C

    12. April 2019: 40% der Neuinfektionen bei HIV-negativen MSM weiter

  • Gilead startet Programm zur Förderung der Elimination von Hepatitis C

    04. April 2019: Geeignete Organisationen werden mit bis zu 100.000 Pfund über 12 Monate unterstützt weiter

  • Glecaprevir/Pibrentasvir

    28. März 2019: Für Jugendliche ab 12 Jahren zugelassen weiter

  • Hepatitis C

    26. März 2019: Neue Substanzen in der Entwicklung: Entryinhibitoren weiter

  • Hepatitis C

    08. März 2019: Ledipasvir/Sofosbuvir in der Schwangerschaft weiter

  • Hepatitis C

    08. März 2019: HCV-Mikroelimination in London weiter

  • Hepatitis B

    17. Februar 2019: Patienten mit chronischer Hepatitis B sterben früher. weiter

  • Nachwuchsforschungspreis Leberkrebs

    13. Februar 2019: Bewerbungen können bis zum 30. April 2019 eingereicht werden. weiter

  • HCV-Therapie als Prävention

    06. Februar 2019: In Island 80% weniger HCV-Neuinfektionen bei IV-Drogengebrauchern. weiter

  • Hepatitis C: Vorsicht Unterzucker bei Therapie

    31. Januar 2019: Bei Diabetikern kann die Behandlung mit direkt antiviralen Arzneimitteln (DAA) den Zuckerstoffwechsel verbessern und damit das Risiko einer Hypoglykämie erhöhen. weiter

  • ACTG A5353 Studie - Schneller Abfall der Viruslast bei dem 2DR DTG + 3TC

    29. Januar 2019: Die beim HIV-Kongress in Glasgow vorgestellte ACTG A5353 Studie ist eine unverblindete einarmige Phase-II Pilotstudie, welche das 2-Drug Regimen DTG + 3TC bei nicht-vorbehandelten Patienten untersucht. weiter

  • RKI meldet Start der Grippewelle

    28. Januar 2019: Bislang 6334 labordiagnostisch bestätigte Influenza Fälle. 20 mit Influenzaviren infizierte Personen verstorben. weiter

  • Deutsches Hepatitis C-Register

    28. Januar 2019: Hohe Heilungsraten mit 8 Wochen Glecaprevir/Pibrentasvir (G/P) in verschiedenen Subgruppen. weiter

  • Hepatitis C: Neue Genotypen entdeckt

    22. Januar 2019: Das HC-Virus ist extrem mutationsfreudig und deshalb ist es kein Wunder, dass es verschiedene Genotypen gibt. Nun wurden zu den bisher bekannten zwei weitere entdeckt. weiter

  • Neuberufung des Konsiliarlabors für CMV

    22. Januar 2019: Professor Dr. Thomas Stamminger wurde als Leiter des Konsiliarlabors für Cytomegalievirus neu berufen. weiter

  • RKI-Ratgeber zu Yersiniose

    22. Januar 2019: Aktuell und kurz fasst der Ratgeber des RKI alle Informationen zu Yersiniose zusammen. weiter

  • Neues Zentrum im Robert Koch-Institut

    21. Januar 2019: Das neue "Zentrum für internationalen Gesundheitsschutz (ZIG)" soll weltweite Gesundheitsgefahren erkennen und abwehren. weiter

  • Deutscher Lebertag am 20.11.2018

    18. November 2018: Während des bundesweiten Aktionstages findet eine kostenfreie Telefonaktion statt. weiter

  • Hepatitis C

    13. November 2018: Viren in Nase und Enddarm nachgewiesen weiter

    • Ältere Meldungen weiter

      Diese Webseite bietet Informationen rund um das Thema Lebererkrankungen. Der Schwerpunkt liegt auf den viralen Hepatitiden Hepatitis A, Hepatitis B, Hepatitis C, Hepatitis D und Hepatitis E, Fettleber und Leberkrebs. Es werden Krankheitsbild, Diagnostik und Therapie behandelt. Insbesondere bei der Behandlung der Hepatitis B und Hepatitis C hat sich viel geändert. Hier finden eine Übersicht zu den verfügbaren Medikamenten gegen Hepatitis B und C, Studiendaten, Fachinformation und aktuelle Preise. Die aktuellen Informationen aus Medizin und Industrie richten sich an Betroffene und Ärzte.