Neue Therapieoptionen

Die Therapie der Hepatitis C hat als Ziel die Heilung dieser Infektionskrankheit. Dies kann mit den neuen Medikamenten bei weit über 90% der Patienten erreicht werden. Dadurch werden sowohl das Risiko einer Dekompensation der Lebererkrankung als auch die Entwicklung eines hepatozellulären Karzinoms (HCC) reduziert.

Seit 2014/ 2015 stehen in Deutschland verschiedene Substanzen als direkt antivirale Medikamente (direkt acting agents, DAA) für die Behandlung der chronischen Hepatitis C zur Verfügung. Die Kombinationstherapie mit Interferon und Ribavirin gehört der Vergangenheit an.

Wie wirken diese DAAs? Wie der Name schon sagt, wirken die neuen Medikamente im Gegensatz zu Interferon und Ribavirin direkt am Virus, genauer gesagt bei der Virusaufnahme in die Zelle und der Virusvermehrung.

Die Therapiedauer kann sich auf 8, 12 oder 24 Wochen (je nach Genotyp, Vorbehandlung und Leberstatus) belaufen. Die Nebenwirkungen der neuen DAAs sind sehr gering, die Therapie ist im Allgemeinen sehr gut verträglich.

2016 werden voraussichtlich weitere Medikamente zugelassen werden. Für Ärzte und Patienten stellt sich daher gleichermaßen die Fragen: Wer sollte mit einer Therapie starten? Mit welchen Medikamenten soll man wie lange behandeln? Wer sollte auf neue Optionen warten? Hierzu gibt es jetzt Empfehlungen von verschiedenen Experten.


Meldungen

  • Gemeinsam Hepatitis C bekämpfen

    29. April 2021: PLUS-Initiative weiter

  • Hepatitis C

    28. April 2021: STI als Prädiktor für Reinfektion weiter

  • COVID-19 und Public Health

    28. April 2021: Wie hat der öffentliche Gesundheitsdienst auf Corona in Deutschland reagiert? weiter

  • Stipendium Deutsche Leberstiftung

    27. April 2021: Bewerbung für ein Freistellungs-Stipendien für 2022 Hepatologie ab jetzt möglich. weiter

  • Corona-Impfung

    22. April 2021: Der Vektor-Impfstoff von J&J auch gegen Varianten wirksam weiter

  • Förderprogramm HIV

    20. April 2021: Für das Gilead Förderprgramm HIV kann man sich noch bis 15. Juni 2021 bewerben. weiter

  • Tag des Gesundheitsamts

    19. März 2021: Das Motto aus gegebenem Anlass „Krisenreaktion" weiter

  • Corona-Impfung

    14. März 2021: EU-Zulassung für den Einmalimpfstoff von Janssen weiter

  • Hepatitis D

    22. Februar 2021: Nicht quantifizierbarer Zusatznutzen für Hepcludex® weiter

  • Hepatitis E

    17. Februar 2021: Viren überleben im Ejakulat chronisch-infizierter Patienten weiter

  • Hepatitis C

    11. Februar 2021: Aufklärungs- und Handlungsbedarf weiter

  • Addendum DGVS-Leitlinie HCV

    10. Dezember 2020: DGVS-Leitlinie empfiehlt sofortigen Therapiestart bei chronischer HCV-Infektion. weiter

  • Check-up 35

    22. November 2020: Screening auf Hepatitis B und C neuer Bestandteil des Gesundheits-Check-ups weiter

  • Hepatitis C

    22. November 2020: Addendum zur S3-Leitlinie publiziert weiter

  • Grippeimpfung

    15. November 2020: Impfstoff Fluzone® High Dose Quadrivalent für über 65Jährige im Handel weiter

  • Testen, beraten, behandeln!

    20. Oktober 2020: Das Wichtigste rund um Hepatitis C erfahren Interessierte in einem neuen Aufklärungsvideo weiter

  • Hepatitis C

    28. September 2020: EASL-Leitlinie zu seltenen Genotypen weiter

  • COVID-19

    25. September 2020: Impfstoffstudie ENSEMBLE gestartet weiter

  • Hepatitis C

    21. September 2020: Neue EASL-Leitlinie empfiehlt Therapie für alle. weiter

  • PrEP

    21. September 2020: HIV-Infektion unter PrEP weiter

Ältere Meldungen weiter

Diese Webseite bietet Informationen rund um das Thema Lebererkrankungen. Der Schwerpunkt liegt auf den viralen Hepatitiden Hepatitis A, Hepatitis B, Hepatitis C, Hepatitis D und Hepatitis E, Fettleber und Leberkrebs. Es werden Krankheitsbild, Diagnostik und Therapie behandelt. Insbesondere bei der Behandlung der Hepatitis B und Hepatitis C hat sich viel geändert. Hier finden eine Übersicht zu den verfügbaren Medikamenten gegen Hepatitis B und C, Studiendaten, Fachinformation und aktuelle Preise. Die aktuellen Informationen aus Medizin und Industrie richten sich an Betroffene und Ärzte.