HCV Genotyp 5 und 6

Paris, 11 2018

97% SVR nach 8 bzw. 21 Wochen Glecaprevir/Pibrentasvir.

In der noch laufenden Phase-3b-Studie wurden 84 Patienten mit GT 5 oder 6 über 8 bzw. 12 Wochen mit Glecaprevir/Pibrentasvir (Maviret®) behandelt. 23 Patienten hatten GT5, 73 Patienten GT6, 11% eine Zirrhose, 90% waren therapienaiv, ein Patient war mit Sofosbuvir vorbehandelt.

Es lagen die SVR12-Daten von 70 Patienten vor, 68 Patienten (97%) waren geheilt . Jeweils ein Patient mit GT 6 und GT 6 hatten ein virologisches Versagen. Der Patienten mit GT5 war therapienaiv, hatte keine Zirrhose und einen Relaps zu Woche 12 nach Therapieende. Er hatte bei Baseline und beim Relaps eine NS3-RAS D168E. Der Patient mit GT6 (6f) hatte eine Zirrhose (CPA) war therapienaiv, hatte einen virologischen Durchbruch zu Woche 12, zu Baseline keine RAS aber nach Versagen die NS5A-RAS T93A und A156M.

G/P ist zugelassen zur Behandlung von HCV GT 5 und 6.

Die Prävalenz von GT5 beträgt weltweit 5% mit einem Schwerpunkt in Südostasien und südlichem China. GT 5 ist mit einer globalen Prävalenz von weniger als 1% der seltenste HCV-Genotyp. Er kommt vor alem in Cholee sowie subsahara Süd- und Ostafrika vor. Vom GT5 hat nur einen einzigen Substyp (5a), während vom GT 6 sehr viele Subtypen (6a-u) zirkulieren.


Nachrichten

Weitere Meldungen weiter

Diese Webseite bietet Informationen rund um das Thema Lebererkrankungen. Der Schwerpunkt liegt auf den viralen Hepatitiden Hepatitis A, Hepatitis B, Hepatitis C, Hepatitis D und Hepatitis E, Fettleber und Leberkrebs. Es werden Krankheitsbild, Diagnostik und Therapie behandelt. Insbesondere bei der Behandlung der Hepatitis B und Hepatitis C hat sich viel geändert. Hier finden eine Übersicht zu den verfügbaren Medikamenten gegen Hepatitis B und C, Studiendaten, Fachinformation und aktuelle Preise. Die aktuellen Informationen aus Medizin und Industrie richten sich an Betroffene und Ärzte.