Neue Leitlinien

Die EASL (European Association for the Study of the Liver) hat die Empfehlungen zum Management der Hepatitis B aktualisiert.

In den neuen Leitlinien zum Management der Hepatitis B wurden insbesondere aktualisiert:

  • Definition des Krankheitsverlaufs
  • Therapieindikationen einschließlich Prävention der MTCT
  • Therapieindikation bei besonderen Patientengruppen
  • Anleitung zur Response-gesteuerten Therapie mit Interferon
  • Empfohlene orale Firstline-Medikamente
  • Empfehlungen zum Therapiestopp

Krankheitsphasen

Tab. 1 Natürlicher Verlauf und Klassifikation der positiven chronischen Hepatitis B (EASL 2017)
Tab. 1 Natürlicher Verlauf und Klassifikation der positiven chronischen Hepatitis B (EASL 2017)

Es wird unterschieden zwischen „chronischer Infektion“ und „chronischer Hepatitis“ bei HBeAg-positiven bzw. HBeAg-negativen Patienten. Die Phase 1 (früher „immuntolerante Phase“) ist die HBeAg-positive chronische Infektion mit hoher HBV-Viruslast und normaler GPT (<40 IU/ml). In der Phase 2 kommen als Zeichen der Inflammation erhöhte Transaminasen hinzu. In der Phase 3 (früher „inaktiver HBsAg-Träger“) ist es zur HBeAg-Serokonversion gekommen. Die Viruslast ist meist niedrig (<2.000 IU/ml), die Transaminasen nicht erhöht. Bei einigen Patienten steigt die Viruslast gelegentlich bis >20.000 IU/ml, die GPT bleibt jedoch im Normbereich. In der Phase 4 kommt es immer wieder zum Anstieg der HBV-Viruslast allerdings mit Entzündungszeichen der Leber. Die Phase 5 ist gekennzeichnet durch den Verlust von HBsAg mit oder ohne Anti-HBsAg, normale Leberwerte und eine (meist) nicht nachweisbare HBV-DNA.

Therapieindikationen

Behandelt werden sollen Patienten:

  • mit einer HBV-DNA >2.000 IU/ml und Zeichen der Leberentzündung oder Fibrose
  • mit einer HBV-DNA >20.000 IU/ml und GPT >2x ULN
  • mit Zirrhose und nachweisbarer HBV-DNA
  • die im Gesundheitswesen arbeiten
  • Schwangere

Behandelt werden können Patienten:

  • mit HBeAg, hoher und normalen Transaminasen, wenn sie mehr als 30 Jahre alt sind
  • mit HCC oder Leberzirrhose in der Familienanamnese
  • mit extrahepatischen Manifestationen

Empfohlene Medikamente

Mittel der Wahl sind Entecavir (ETV), Tenofovir-Diproxil (TDF) und Tenofovir-Alafenamid (TAF). Zu TAF liegen bei der Hepatitis B bisher nur 96-Wochen-Daten vor. In diesen Studien war die virologische Wirksamkeit von TDF und TAF vergleichbar. Unter TAF war es jedoch häufiger zu einem Rückgang der GPT gekommen. Zudem waren die Auswirkungen auf Nierenfunktion und Knochendichte geringer. Bei älteren Patienten sowie Patienten mit eingeschränkter Nierenfunktion oder Osteoporose bzw. entsprechenden Risikofaktoren, sollte man den Einsatz von Entecavir oder TAF erwägen. Bei Lamivudin-vorbehandelten Patienten sollte hier TAF den Vorzug gegeben werden.

Therapiestopp

Nach HBsAg-Verlust mit oder ohne HBsAg-Serokonversion sollte das Medikament abgesetzt werden. Bei HBeAg-positiven Patienten mit stabiler HBeAg-Serokonversion und negativer HBV-DNA kann nach einer 12monatigen Konsolidierungsphase die Therapie beendet werden. Ein Therapiestopp kann auch erwogen werden bei HBeAg-negativen Patienten ohne Zirrhose deren HB-Viruslast mehr als 3 Jahre unter der Nachweisgrenze lag, sofern die Möglichkeit von engmaschigen Kontrolluntersuchungen besteht.



Ausgabe 1 - 2017Back

Meldungen

  • Drei neue Impfstoffe gegen Omikron

    27. Juni 2022: Drei Impfstoffe gegen die SARS-CoV2-Variante Omikron sind in der Entwicklung. weiter

  • Gentherapie am Scheideweg?

    14. Juni 2022: Ja, es gibt Probleme und ja, es gibt mögliche Lösungen. weiter

  • Long COVID

    14. Juni 2022: BZgA informiert zu allen Aspekten weiter

  • Lebererkrankung

    12. Juni 2022: APRI-Score im Check-up entdeckt schwere Lebererkrankung weiter

  • Leber

    07. Juni 2022: Die Leber bleibt ein Leben lang jung. weiter

  • COVID-19

    16. Mai 2022: Erste Leitlinie zur SARS-CoV-2 Prä-Expositionsprophylaxe erschienen weiter

  • Hepatitis D

    29. April 2022: Neuer Preis von HEPCLUDEX® weiter

  • Hepatitis

    29. April 2022: Ausbruch von schwerer Non A-E Hepatitis bei Kindern weiter

  • COVID-19

    01. April 2022: SARS-CoV-2 befällt auch die Leber. weiter

  • COVID-19

    07. März 2022: Erste Freiwilligen Studie: Corona zwei Tage nach Infektion schon ansteckend weiter

  • Enteritis

    07. März 2022: Extrem resistente Shigellen bei MSM auf dem Vormarsch weiter

  • Corona-Infektion

    24. Februar 2022: Neue Leitlinie der Gesellschaft für Allgemeinmedizin. weiter

  • COVID-19

    24. Februar 2022: Paxlovid® ab sofort verfügbar weiter

  • Leberkrebs

    21. Februar 2022: Präventiver Impfstoff im Tiermodell erfolgreich weiter

  • Hepatitis C

    17. Februar 2022: Positionspapier im Kampf gegen Hepatitis B und C weiter

  • Leberkrebs

    09. Februar 2022: H1-Antihistamininka reduzieren möglicherweise das Risiko bei chronischer Hepatitis B/C weiter

  • Hepatitis C

    03. Februar 2022: Deutlich weniger Hepatitis C Re-Infektionen bei Menschen mit HIV in Europa. weiter

  • Gilead Förderpreise

    02. Februar 2022: Im Bereich HIV und Hepatitis wurden 13 Projekte gefördert. weiter

  • Hepatitis E

    02. Februar 2022: Hepatitis E-Virus trotzt alkoholischen Händedesinfektionsmitteln weiter

  • Hepatitis E

    02. Februar 2022: Referenzlabore schneiden bei molekularen Hepatitis-E-Typisierung gut ab weiter

Ältere Meldungen weiter

Diese Webseite bietet Informationen rund um das Thema Lebererkrankungen. Der Schwerpunkt liegt auf den viralen Hepatitiden Hepatitis A, Hepatitis B, Hepatitis C, Hepatitis D und Hepatitis E, Fettleber und Leberkrebs. Es werden Krankheitsbild, Diagnostik und Therapie behandelt. Insbesondere bei der Behandlung der Hepatitis B und Hepatitis C hat sich viel geändert. Hier finden eine Übersicht zu den verfügbaren Medikamenten gegen Hepatitis B und C, Studiendaten, Fachinformation und aktuelle Preise. Die aktuellen Informationen aus Medizin und Industrie richten sich an Betroffene und Ärzte.