Auf dem Weg zur Elimination

Wien, 11. April 2019

Erklärtes Ziel der WHO ist die Elimination der Hepatitis C bis zum Jahr 2030. Island ist diesem Ziel schon recht nahe, Spanien, Frankreich, Australien und Japan auf einem sehr guten Weg. Deutschland wird das Ziel 2030 nicht erreichen, sondern erst einige Jahre später, wenn die Bemühungen nicht gesteigert werden. Hier gilt es insbesondere marginalisierte Gruppen wie aktive Drogengebraucher zu erreichen und MSM frühzeitig zu behandeln.

Zahlreiche Studien zu SVR- und Reinfektionsraten in diesen Patientengruppen wurden präsentiert. Bei substituierten Patienten mit/ohne Beikonsum sind die SVR-Raten vergleichbar mit nicht Drogenabhängigen, das belegen u.a. Zahlen aus dem deutschen Hepatitis C-Register.

Zu aktiven Drogengebraucher ohne Substitution gibt es bislang nur sehr wenige Daten. In zwei Studien, in denen die Therapie in einem niedrigschwelligem „harm reduction setting“ angeboten wurde, waren die SVR hoch. In Vancouver wurden 215 Patienten behandelt. Probleme gab es lediglich bei den obdachlosen Patienten, hier erreichten nur 70% die SVR im Vergleich zu 94% mit festem Wohnsitz. In der spanischen Studie wurden 165 Drogengebraucher behandelt. Die SVR lang bei 95% (mITT). Wertet mal allerdings Reinfektion=Versagen liegt sie nur bei 80% (ITT). Die Reinfektionsrate lag bei 10/100 Personenjahren (PJ) und war abhängig vom Zeitpunkt der letzten Injektion. Wurden intravenöse Drogen in den letzten 6 Monaten vor Therapiebeginn konsumiert, stieg die Reinfektionsrate auf 17/100 PJ, wurde in den letzten 30 Tagen vor Therapiestart konsumiert, auf 19/100 PJ. Die mediane Zeit bis zur Reinfektion betrug 7 Monate.

In einer Metaanalyse, die Daten aus 35 Studien auswertete, lag die Zahl von Reinfektionen bei 5% /100 Personenjahren. Allerdings faden sich nur in vier Studien Angaben zu Subsitution oder kürzlichem Drogengebrauch. Bei der Interpretation von Metaanalysen bei Drogengebrauchern ist daher Vorsicht geboten, die Studienpopulationen können sehr unterschiedlich sein.

Bei MSM in New York betrug die Reinfektionsrate 8,7/100 Personenjahren, in einer kanadischen Kohorte dagegen insgesamt 2/100 PJ, wobei es hier allerdings deutliche Unterschiede gab. Die höchste Reinfektionsrate fand sich bei jungen HIV-positiven MSM (5/100/100 PJ) und es zeigte sich ein Anstieg der Häufigkeit der Diagnose nach 2005.

Kommentar Dr. Ramona Pauli, München

Aktive intravenöse Drogengebraucher können durch aufsuchende bzw. niedrigschwellige Hilfseinheiten erfolgreich behandelt werden, wenn für die vitalen Bedürfnisse wie Nahrung und Wohnung gesorgt ist. Reinfektionen sind in diesem Setting ebenso wie bei MSM eine Realität und sie sind umso häufiger je länger das Risikoverhalten fortgesetzt wird. Dennoch: Eine HCV-Elimination ist möglich, wenn Reinfektionen frühzeitig behandelt werden. Doch leider fehlt bislang die Zulassung der DAA zur Behandlung der akuten Hepatitis C.


Meldungen

  • Deutsche Leberstiftung zum Welt-Hepatitis-Tag

    27. Juli 2020: Früherkennung ist bei Virushepatitis wichtig weiter

  • Welt-Hepatitis-Tag 2020

    23. Juli 2020: Durch Aufklärung und Tests Hepatitis C weltweit eindämmen weiter

  • Hepatitis D

    22. Juli 2020: Härtefallprogramm für Myrcludex B weiter

  • Hepatitis C und COVID-19

    20. Juli 2020: Therapie mit direkt antiviral wirksamen Medikamenten (DAA) fortsetzen weiter

  • Hepatitis D

    27. Juni 2020: CHMP Empfehlung für Myrcludex (Hepacludex®) weiter

  • Veklury® (Remdesivir)

    27. Juni 2020: Positive CHMP-Empfehlung weiter

  • Klopapier und COVID-19

    19. Juni 2020: Wissenschaftliche Erkenntnisse zu den Klopapier-Hamstern. weiter

  • Hepatitis C

    16. Juni 2020: NS5A-Inhibitoren bei seltenen Genotypen weiter

  • COVID-19

    16. Juni 2020: Schlechte Prognose bei Leberzirrhose weiter

  • Corona

    16. Juni 2020: Deutsche Tracing-App veröffentlicht weiter

  • Akute Hepatitis C

    31. Mai 2020: AASLD-Leitlinien empfehlen sofortige Behandlung nach Diagnose weiter

  • Hepatitis C

    31. Mai 2020: Gewichtzunahme häufig nach Heilung weiter

  • Zoster

    13. Mai 2020: Cave Brivudin und Fluoropyrimidine weiter

  • Hepatitis C

    13. Mai 2020: Anstieg der Neuinfektionen in den USA weiter

  • COVID-19

    03. Mai 2020: Ausnahmegenehmigung für Remdesivir in den USA weiter

  • Shingrix®

    20. April 2020: Paul-Ehrlich-Institut ruft zur Meldung von bullösen Hautreaktionen auf. weiter

  • Bochumer Erklärung

    07. April 2020: Sechs Punkte für Hepatitis C Elimination weiter

  • Corona-Buch

    30. März 2020: Der Stand des Wissens kontinuierlich aktualisiert weiter

  • Glecaprevir/Pibrentasvir (Maviret®)

    10. März 2020: EU-Zulassungserweiterung: 8-Wochen-Therapie bei Therapienaiven mit kompensierter Zirrhose für alle Genotypen (GT1-6) weiter

  • Leberzirrhose

    05. Februar 2020: Übersicht zur sicheren Anwendung von Arzneimitteln weiter

    • Ältere Meldungen weiter

      Diese Webseite bietet Informationen rund um das Thema Lebererkrankungen. Der Schwerpunkt liegt auf den viralen Hepatitiden Hepatitis A, Hepatitis B, Hepatitis C, Hepatitis D und Hepatitis E, Fettleber und Leberkrebs. Es werden Krankheitsbild, Diagnostik und Therapie behandelt. Insbesondere bei der Behandlung der Hepatitis B und Hepatitis C hat sich viel geändert. Hier finden eine Übersicht zu den verfügbaren Medikamenten gegen Hepatitis B und C, Studiendaten, Fachinformation und aktuelle Preise. Die aktuellen Informationen aus Medizin und Industrie richten sich an Betroffene und Ärzte.