Hepatitis A

Die Hepatitis A wird durch das Hepatitis A-Virus (HAV) verursacht. Die akute Leberentzündung heilt meist ohne Komplikationen aus und wird niemals chronisch. Sie wird durch verunreinigtes Wasser oder Lebensmittel (z. B. Muscheln) übertragen und tritt in unseren Breiten meist als importierte Erkrankung nach einem Aufenthalt in Risikogebieten auf.

Hepatitis A – Verbreitung auf der Welt (Stand 2005)      Hoch: Prävalenz höher als 8%     Mittel : zwischen 2% und 7%     Niedrig : weniger als 2%
Hepatitis A – Verbreitung auf der Welt (Stand 2005)

  • Hoch: Prävalenz höher als 8%
  • Mittel : zwischen 2% und 7%
  • Niedrig : weniger als 2%


Quelle: http://de.wikipedia.org/wiki/Hepatitis_A

Klinische Aspekte

Die Übertragung von HAV erfolgt fäkal-oral durch direkten Kontakt oder Schmierinfektion sowie durch fäkaliengedüngtes Gemüse (z. B. Salate) oder Meeresfrüchte (z. B. Muscheln).

Die Inkubationszeit von HAV beträgt 15 bis 50 Tage. Die akute Erkrankung kann über mehrere Wochen bis Monate verlaufen. Besonders bei Kindern verläuft sie in der Regel harmlos, oft ganz asymptomatisch.

Infizierte Patienten sind ein bis zwei Wochen vor dem Ausbruch bis eine Woche nach dem Ausbruch infektiös.

Nach vier bis acht Wochen ist die Erkrankung in der Regel ausgeheilt.

Es gibt keine spezifische Therapie der Hepatitis A. Meist wird körperliche Schonung empfohlen.

Impfung

Die Schutzimpfung gegen Hepatitis A wird für Risikogruppen sowie Reisende endemische Gebiete empfohlen.


Nachrichten

  • Entschädigung der Opfer des Blutskandals

    17. April 2017: Mahnung zum Welt-Hämophilie-Tagweiter

  • Epclusa® und Harvoni® günstiger

    14. April 2017: Die Preise der beiden Medikamente gegen Hepatitis C wurden zum 1. April 2017 gesenkt.weiter

  • Vemlidy® verfügbar

    05. April 2017: Indikation des Medikamentes ist die Behandlung der chronischen Hepatitis Bweiter

  • Neue Webseite

    05. April 2017: Die Webseite der „Akademie für Infektionsmedizin“ hat ein neues Gesicht.weiter

  • IQWiG: Kein Zusatznutzen für Elbasvir/Grazoprevir

    21. März 2017: Das Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit (IQWiG) sieht keinen Zusatznutzen für Elbasvir/Grazoprevir verglichen mit Sofosbuvir/Ledipasvir und Ombitasvir/Paritaprevir/Ritonavir plus Dasabuvir.weiter

  • Zulassungsänderung Viekirax® plus Exviera®

    02. März 2017: Bei HCV-Patienten Genotyp1b und minimaler bis moderater Fibrose ist nun auch eine 8-Wochen-Therpaie mit Ombitasvir/Paritaprevir/Ritonavir plus Dasabuvir möglich.weiter

  • Hepatitis C bei PrEP

    08. Februar 2017: Bei MSM unter PrEP scheinen Hepatitis C-Infektionen häufiger zu sein.weiter

  • Glecaprevir/Pibrentasvir

    30. Januar 2017: Die Europäische Arzneimittelagentur gewährt ein beschleunigtes Zulassungsverfahren für Glecaprevir/Pibrantasvir (G/P) zur Behandlung von HCV-Patienten aller Genotypen.weiter

  • AbbVie gibt Rabatt

    22. Januar 2017: Das Unternehmen AbbVie hat neue Rabattverträge geschlossen.weiter

  • TAF bei Hepatitis B zugelassen

    16. Januar 2017: Das Medikament wird unter dem Namen Vemlidy® vertrieben.weiter

  • Therapie Hepatitis C

    15. Januar 2017: Praxisnahe Empfehlungen der niedergelassenen Gastroenterologen.weiter

  • G-BA Beschluss zu Epclusa®

    09. Januar 2017: Es wurde ein Zusatznutzen festgestellt bei GT 2 und 3 sowie GT2-6 bei dekompensierter Zirrhose.weiter

Nachrichten-Archiv weiter