Hepatitis B

Nach Angaben der WHO haben geschätzt 2 Milliarden Menschen eine Hepatitis B Infektion durchgemacht. Dies entspricht 5-7% der gesamten Weltbevölkerung. Die Hepatitis B betrifft alle Teile der Welt, wobei die Prävalenz in Sudüdostasien und Afrika besonders hoch ist. In Nordeuropa sind weniger als 0,1% der Bevölkerung, in Südostasien dagegen bis zu 8% betroffen. Obwohl es eine effektive Schutzimpfung gibt, sind in Deutschland geschätzt 400.000-500.000 Menschen mit dem Hepatitis-B- Virus infiziert.

Das Hepatitis-B-Virus ist ein hepatotropes DNA-Virus. Die Pathogenese der Hepatitis B ist immunvermitelt, das heisst akute und chronische Hepatitis B Infektionen werden durch die einsetzende Immunabwehr, insbesondere durch zytotoxische T-Lymphozyten, hervorgerufen. Je nach Alter und Immunstatus des Betroffenen ist das Einsetzen einer effizienten Immunabwehr gegen das Virus- durch noch nicht ganz geklärte Mechanismen- um Wochen, Monate oder Jahre verzögert. Durch eine fehlende effektive Immunantwort vermehrt sich das Virus rasch und wird in hohen Titern ins Blut sezerniert.

 --
Abb 1. Epidemiologie der chronischen Hepatitis B

Nachrichten

  • Entschädigung der Opfer des Blutskandals

    17. April 2017: Mahnung zum Welt-Hämophilie-Tagweiter

  • Epclusa® und Harvoni® günstiger

    14. April 2017: Die Preise der beiden Medikamente gegen Hepatitis C wurden zum 1. April 2017 gesenkt.weiter

  • Vemlidy® verfügbar

    05. April 2017: Indikation des Medikamentes ist die Behandlung der chronischen Hepatitis Bweiter

  • Neue Webseite

    05. April 2017: Die Webseite der „Akademie für Infektionsmedizin“ hat ein neues Gesicht.weiter

  • IQWiG: Kein Zusatznutzen für Elbasvir/Grazoprevir

    21. März 2017: Das Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit (IQWiG) sieht keinen Zusatznutzen für Elbasvir/Grazoprevir verglichen mit Sofosbuvir/Ledipasvir und Ombitasvir/Paritaprevir/Ritonavir plus Dasabuvir.weiter

  • Zulassungsänderung Viekirax® plus Exviera®

    02. März 2017: Bei HCV-Patienten Genotyp1b und minimaler bis moderater Fibrose ist nun auch eine 8-Wochen-Therpaie mit Ombitasvir/Paritaprevir/Ritonavir plus Dasabuvir möglich.weiter

  • Hepatitis C bei PrEP

    08. Februar 2017: Bei MSM unter PrEP scheinen Hepatitis C-Infektionen häufiger zu sein.weiter

  • Glecaprevir/Pibrentasvir

    30. Januar 2017: Die Europäische Arzneimittelagentur gewährt ein beschleunigtes Zulassungsverfahren für Glecaprevir/Pibrantasvir (G/P) zur Behandlung von HCV-Patienten aller Genotypen.weiter

  • AbbVie gibt Rabatt

    22. Januar 2017: Das Unternehmen AbbVie hat neue Rabattverträge geschlossen.weiter

  • TAF bei Hepatitis B zugelassen

    16. Januar 2017: Das Medikament wird unter dem Namen Vemlidy® vertrieben.weiter

  • Therapie Hepatitis C

    15. Januar 2017: Praxisnahe Empfehlungen der niedergelassenen Gastroenterologen.weiter

  • G-BA Beschluss zu Epclusa®

    09. Januar 2017: Es wurde ein Zusatznutzen festgestellt bei GT 2 und 3 sowie GT2-6 bei dekompensierter Zirrhose.weiter

Nachrichten-Archiv weiter