SPRINT: Hohe SVR-Raten mit Boceprevir

Kopenhagen 26. April 2009

Die Triple-Therapie mit dem Proteasehemmer Boceprevir verdoppelt nahezu die SVR-Rate im Vergleich zur Standardtherapie (75% vs. 38%). Die Relapse-Raten unter der neuen Kombination betrugen ohne Lead-in 7% und  mit Lead-in 3% im Vergleich zu 24% bei konventioneller Behandlung.

In der Studie SPRINT-1 wurde die Wirksamkeit und Sicherheit des Proteasehemmers Boceprevir in Kombination mit pegyliertem Interferon alfa-2b und Ribavirin untersucht. Weitere Ziele waren die Untersuchung einer Lead-in-Phase, der Ribavirin-Dosis sowie des prädiktiven Wertes von RVR und EVR.

Studiendesign

  • In dem komplexen Studiendesign die konventionelle Therapie PegIFN/RBV(800-1400 mg/d) für 48 Wochen mit fünf Boceprevir(800 mg TID)-Regimen verglichen:
  • 4 Wochen pegIFN/RBV Lead-in gefolgt von pegIFN/RBV (800-1400 mg/day)/ Boceprevir für 24 oder 44 Wochen
  • pegIFN/RBV(800-1400 mg/d)/Boceprevir für 28 oder 48 Wochen
  • pegIFN/niedrig dosiertes RBV(400-1000 mg/d)/Boceprevir für  48 weeks

SPRINT-1 Studiendesign

Primärer Endpunkt war die SVR (sustained virologic response) zu Woche 24 nach Therapieende (Roche TaqMan LLD=15 IU/mL)

An der Studie nahmen 595 therapienaive Patienten mit chronischer Hepatitis C Genotyp 1 teil. 60% waren Männer, 7% hatten eine Zirrhose, 90% hatten eine HCVL >600.000 IU/ml.

RVR-Zeitpunkt – 4 Wochen nach Therapiebeginn mit Boceprevir.

Ergebnisse

Am besten schnitt die Gruppe mit Lead-in-Phase gefolgt von 48 Wochen Triple-Therapie ab. Hier erreichten insgesamt 75% der Patienten eine SVR im Vergleich zu insgesamt 38% unter Standardtherapie. Bei 48 Wochen ohne Lead-in waren es 67% und mit weniger Ribavirin gar nur 36%.

Sustained Virologic Response

Ergebnisse: Sustained Virologic Response

Die Lead-in Phase vermindert das Risiko des Relapses von 24% unter Standardtherapie auf 3% mit Lead-in und 7% ohne Lead-in, wobei die Relapse-Rate bei Patienten ohne RVR höher war. 

Overall Relapse and Relatinoship to RVR

Ergebnisse: Boceprevir vs. Standardtherapie Relapse-Raten

Verträglichkeit

Die Verträglichkeit der Triple-Kombination war im Allgemeinen gut. Die häufigsten Nebenwirkungen unter Boceprevir waren Müdigkeit, Anämie, Kopfschmerzen und Übelkeit. Boceprevir führte zu einer weiteren Verminderung des Hämoglobins um im Schnitt 1g/dl. Die Gabe von Erythropoietin verminderte die Abbruchrate wegen Anämie.

Most Common Adverse Events

Fazit

  • Die Triple-Therapie mit Boceprevir plus Lead-in verdoppelt nahezu die SVR-Raten im Vergleich zur Standardtherapie
  • Eine Lead-in Phase vermindert das Risiko eines viralen Durchbruchs.


Meldungen

  • Hepatitis E

    15. Mai 2024: Neuer Ansatz verhindert Infektionen weiterer Zellen weiter

  • Fettleber

    08. Mai 2024: Intervallfasten schützt vor Leberentzündung und Leberkrebs weiter

  • Hepatitis C

    02. Mai 2024: Vulnerable Gruppen erreichen: Kreativität trifft Engagement. weiter

  • Virale Hepatitis

    10. April 2024: Gilead spendet 4 Millionen U$ für Elimination der Hepatitis weiter

  • Hepatitis B und D

    10. April 2024: Molekularer Wirkmechanismus von Bulevirtide aufgeklärt weiter

  • Hepatitis C

    27. März 2024: Unerwartete provirale Funktion von GBP1 weiter

  • Früherkennung Leberschäden

    01. März 2024: Das LIVERAIM-Konsortium startet die weltweit größte Studie zur Früherkennung von Leberschäden - mit 100.000 Patient:innen aus sechs europäischen Ländern. weiter

  • Hepatitis E

    02. Februar 2024: Screening im Abwasser möglich weiter

  • Weltkrebstag 4. Februar 2024

    31. Januar 2024: Die Deutsche Leberstiftung informiert zum Weltkrebstag anlässlich steigender Fallzahlen und hoher Mortalitätsraten bei Lebertumoren über deren Prävention, Diagnostik und Therapien. weiter

  • Deutsche Leberstiftung

    30. Januar 2024: Freistellungs-Stipendium für 2024 vergeben an klinisches Projekt zur Autoimmunhepatitis (AIH). weiter

  • Hepatitis E

    25. Januar 2024: Kombinationstherapie bei Resistenz? weiter

  • Hepatitis C beim DGS

    29. November 2023: Herausforderungen beim Management opioidabhängiger Patient*innen mit Hepatitis C. weiter

  • Hepatitis C

    19. Oktober 2023: Ein Thema des Viszeralmedizin-Kongresses (DGVS) 2023 war das von der WHO ausgegebene Ziel der Elimination von Hepatitis C bis 2030. weiter

  • Pneumokokken

    10. Oktober 2023: Neue STIKO Empfehlung für PCV20 (Apexxnar®) weiter

  • Hepatozelluläres Karzinom

    04. September 2023: Leitlinienempfehlungen aktualisiert weiter

  • COVID-19

    04. September 2023: Angepasster Impfstoff zugelassen weiter

  • Lebererkrankung

    03. September 2023: Individuelles Risiko für Leberfibrose und Leberkrebs berechnen. weiter

  • Hepatitis

    20. August 2023: Das Robert Koch-Institut hat im Jahr 2022 einen Anstieg der meldepflichtigen HBV- und HCV-Fälle registriert. weiter

  • Hepatitis B und D

    05. August 2023: Vielversprechender monoklonaler Antikörper entdeckt. weiter

  • Hepatitis C

    04. August 2023: Beim interdisziplinären Kongress für Suchtmedizin diskutierten Expert*innen die aktuelle Situation von HCV in Deutschland. weiter

Ältere Meldungen weiter

Diese Webseite bietet Informationen rund um das Thema Lebererkrankungen. Der Schwerpunkt liegt auf den viralen Hepatitiden Hepatitis A, Hepatitis B, Hepatitis C, Hepatitis D und Hepatitis E, Fettleber und Leberkrebs. Es werden Krankheitsbild, Diagnostik und Therapie behandelt. Insbesondere bei der Behandlung der Hepatitis B und Hepatitis C hat sich viel geändert. Hier finden eine Übersicht zu den verfügbaren Medikamenten gegen Hepatitis B und C, Studiendaten, Fachinformation und aktuelle Preise. Die aktuellen Informationen aus Medizin und Industrie richten sich an Betroffene und Ärzte.