Sofosbuvir + NS5A-Inhibitor bei schwerer Niereninsuffizienz

25. Oktober 2017

In der offenen Studie wurden 18 Patienten mit GT1 oder 4 und schwerer Niereninsuffizienz (GFR <30 ml/min, keine Dialyse) 12 Wochen mit Ledipasvir/Sofosbuvir (90/400 mg) ohne Ribavirin behandelt. Die GFR betrug im Schnitt 25 ml/Min. 11% hatten eine Zirrhose und 78% GT1a bzw. 22% GT1b.

Alle Patienten wurden geheilt. Die Plasmaspiegel des terminalen Sofosbuvir-Metaboliten GS-3310007 waren 6mal höher als in den Phase-3-Studien.

Sicherheit

4 Patienten (22%) klagten über Nebenwirkungen (Fieber, Kopfschmerz, Hyperkaliämie). Bei den Laborparametern gab es bei 10 Patienten (56%) Grad 3-4 Auffälligkeiten: Kreatininerhöhung (Grad 3 n=3; Grad 4 n=1), Hämoglobinabfall (Grad 3 n=3; Grad 4 n=1), Blutzuckeranstieg (Grad 3 n=3), Bikarbonatabfall (Grad 3 n=1). Die GFR fiel im Schnitt um 1,2 ml/Min. Kardiale Nebenwirkungen (Bradykardie, QT-Verlängerungen, LVEF) wurden nicht beschrieben.

Es wurden 4 schwere Nebenwirkungen beobachtet (Akute Nierenverletzung und Thoraxschmerz, Dehydration und Blutdruckabfall, akutes Nierenversagen, Blutdruckabfall und Synkope. Keiner diesen schweren Ereignisse wurde von den Autoren als Medikations-bedingt klassifiziert.

In einer zweiten Studie aus China wurden 33 Patienten (24 GT2a, 7 GT1b, 2 GT2a+1b) 12 Wochen mit der halben Dosis Sofosbuvir (200 mg/d ) und der vollen Dosis Daclatasvir (60 mg/d) behandelt. Alle erreichten die SVR12. Medikations-assoziierte Nebenwirkungen wurden nicht beobachtet.

Dr. med. Ramona PauliDr. med. Ramona Pauli
Fachärztin für Allgemeinmedizin
und Innere Medizin, Infektiologie,
Gemeinschaftspraxis am Isartor,
Isartorplatz 6, 80331 München

Kommentar Dr. Ramona Pauli, München

Sicherlich kann man Patienten mit schwerer Niereninsuffizienz einfacher mit Glecaprevir/Pibrentasvir oder Grazoprevir/Elbasvir behandlen. Aber manchmal kann man diese Regime nicht einsetzen (z.B wegen Interaktionen) und eine Nierentransplantation ist in absehbarer Zeit nicht möglich. Für diese wenigen Patienten sind diese Daten wichtig. Sofosbuvir ist ab einer GFR <30 ml/Min kontraindiziert. Dennoch zeigen die Studien, dass man es einsetzen kann – mit größter Vorsicht und ggf. in der halben Dosierung !



Meldungen

  • 16. HepNet Symposium

    15. April 2019: Am 28.-29. Juni 2019 findet die die Deutsche Lebertagung – das 16. HepNet-Symposium – in Hannover statt. weiter

  • Hepatitis C

    12. April 2019: 40% der Neuinfektionen bei HIV-negativen MSM weiter

  • Gilead startet Programm zur Förderung der Elimination von Hepatitis C

    04. April 2019: Geeignete Organisationen werden mit bis zu 100.000 Pfund über 12 Monate unterstützt weiter

  • Glecaprevir/Pibrentasvir

    28. März 2019: Für Jugendliche ab 12 Jahren zugelassen weiter

  • Hepatitis C

    26. März 2019: Neue Substanzen in der Entwicklung: Entryinhibitoren weiter

  • Hepatitis C

    08. März 2019: Ledipasvir/Sofosbuvir in der Schwangerschaft weiter

  • Hepatitis C

    08. März 2019: HCV-Mikroelimination in London weiter

  • Hepatitis B

    17. Februar 2019: Patienten mit chronischer Hepatitis B sterben früher. weiter

  • Nachwuchsforschungspreis Leberkrebs

    13. Februar 2019: Bewerbungen können bis zum 30. April 2019 eingereicht werden. weiter

  • HCV-Therapie als Prävention

    06. Februar 2019: In Island 80% weniger HCV-Neuinfektionen bei IV-Drogengebrauchern. weiter

  • Hepatitis C: Vorsicht Unterzucker bei Therapie

    31. Januar 2019: Bei Diabetikern kann die Behandlung mit direkt antiviralen Arzneimitteln (DAA) den Zuckerstoffwechsel verbessern und damit das Risiko einer Hypoglykämie erhöhen. weiter

  • ACTG A5353 Studie - Schneller Abfall der Viruslast bei dem 2DR DTG + 3TC

    29. Januar 2019: Die beim HIV-Kongress in Glasgow vorgestellte ACTG A5353 Studie ist eine unverblindete einarmige Phase-II Pilotstudie, welche das 2-Drug Regimen DTG + 3TC bei nicht-vorbehandelten Patienten untersucht. weiter

  • RKI meldet Start der Grippewelle

    28. Januar 2019: Bislang 6334 labordiagnostisch bestätigte Influenza Fälle. 20 mit Influenzaviren infizierte Personen verstorben. weiter

  • Deutsches Hepatitis C-Register

    28. Januar 2019: Hohe Heilungsraten mit 8 Wochen Glecaprevir/Pibrentasvir (G/P) in verschiedenen Subgruppen. weiter

  • Hepatitis C: Neue Genotypen entdeckt

    22. Januar 2019: Das HC-Virus ist extrem mutationsfreudig und deshalb ist es kein Wunder, dass es verschiedene Genotypen gibt. Nun wurden zu den bisher bekannten zwei weitere entdeckt. weiter

  • Neuberufung des Konsiliarlabors für CMV

    22. Januar 2019: Professor Dr. Thomas Stamminger wurde als Leiter des Konsiliarlabors für Cytomegalievirus neu berufen. weiter

  • RKI-Ratgeber zu Yersiniose

    22. Januar 2019: Aktuell und kurz fasst der Ratgeber des RKI alle Informationen zu Yersiniose zusammen. weiter

  • Neues Zentrum im Robert Koch-Institut

    21. Januar 2019: Das neue "Zentrum für internationalen Gesundheitsschutz (ZIG)" soll weltweite Gesundheitsgefahren erkennen und abwehren. weiter

  • Deutscher Lebertag am 20.11.2018

    18. November 2018: Während des bundesweiten Aktionstages findet eine kostenfreie Telefonaktion statt. weiter

  • Hepatitis C

    13. November 2018: Viren in Nase und Enddarm nachgewiesen weiter

    • Ältere Meldungen weiter

      Diese Webseite bietet Informationen rund um das Thema Lebererkrankungen. Der Schwerpunkt liegt auf den viralen Hepatitiden Hepatitis A, Hepatitis B, Hepatitis C, Hepatitis D und Hepatitis E, Fettleber und Leberkrebs. Es werden Krankheitsbild, Diagnostik und Therapie behandelt. Insbesondere bei der Behandlung der Hepatitis B und Hepatitis C hat sich viel geändert. Hier finden eine Übersicht zu den verfügbaren Medikamenten gegen Hepatitis B und C, Studiendaten, Fachinformation und aktuelle Preise. Die aktuellen Informationen aus Medizin und Industrie richten sich an Betroffene und Ärzte.