Die Elimination von HCV bei HIV-positiven MSM in Berlin

Washington DC, 22. Okt. 2017

Welche Erfolgsaussichten haben die Eliminationsstrategien?

Hintergrund und Zielsetzung

HIV-positive MSM (Männer, die Sex mit Männern haben) haben einen guten Zugang zur modernen DAA-Therapie. Dennoch ist die Inzidenz und Prävalenz der Hepatitis C in dieser Gruppe alarmierend hoch. Wie kann man die Hepatitis C hier am besten zurückdrängen bzw. ganz eliminieren?

Methodik

Es wurde ein dynamisches Transmissions-Modell für die Gruppe der HIV-positiven MSM entwickelt und an die Situation in Berlin angepasst. Basierend auf den Daten von 1996-2014 wurde der Erfolg verschiedener Strategien berechnet.

Ergebnisse

Der errechnete Ausgangspunkt ist eine Inzidenz der HCV-Infektion im Jahr 2016 von 2,5/100 PJ (Personenjahre). Die Inzidenz bis zum Jahr 2030 steigt auf 3,8/100 PJ, wenn die Hepatitis C nicht behandelt wird. Sie sinkt auf 1,9/100 PJ, wenn die Behandlungsrate gleich bleibt wie 2016 und sie fällt auf 0,4/100 PJ, wenn alle Neuinfizierten innerhalb von 6 Monaten nach Diagnose und 25 % der bekannten Infektionen behandelt werden. Um eine Elimination der Hepatitis C in dieser Gruppe (definiert als Reduktion der Inzidenz um 90 %) zu erreichen, muss innerhalb von 3 Monaten nach Neudiagnose behandelt werden oder das Risiko durch Verhaltensänderung um 10 % gesenkt werden.

Fazit

Um die HCV-Epidemie bei HIV-positiven MSM in Berlin zu stoppen, müssen HIV-positive MSM ihr Risikoverhalten ändern und alle Patienten rasch nach HCV-Neudiagnose behandelt werden.

Dr. med. Ramona PauliDr. med. Ramona Pauli
Fachärztin für Allgemeinmedizin
und Innere Medizin, Infektiologie,
Gemeinschaftspraxis am Isartor,
Isartorplatz 6, 80331 München

Kommentar Dr. med. Ramona Pauli

HIV-positive MSM und intervenöse Drogengebraucher sind die Gruppen mit den höchsten Raten an Neu- und Reinfektionen. Will man das erklärte Ziel der WHO, nämlich die Elimination der Hepatitis C bis 2030 erreichen, muss man auf diese Gruppen zugeschnittene Strategien entwickeln. Bei den HIV-positiven MSM ist hier die frühzeitige Behandlung ganz entscheidend. Das heißt: Wir brauchen eine Zulassung der DAA für die akute Hepatitis C! Gleichzeitig sind Verhaltensänderungen notwendig und wichtig.

PD Dr. med. Christian SteibPD Dr. med. Christian Steib
Oberarzt der Medizinischen Klinik
und Poliklinik II, Campus Großhadern,
Klinikum der Universität München,
Marchioninistraße 15, 81377 München

Kommentar PD Dr. med. Christian Steib

Die Studie geht der interessanten Fragestellung nach, wie wir die Hepatitis C bei HIV-infizierten Männern im MSM-Setting eliminieren können. Hierbei handelt es sich um eine spezielle Population, die aber in infektiologischen Praxen sicherlich eine sehr wichtige Rolle spielt. Es wurde ein dynamisches Transmissionsmodell entwickelt, das die Inzidenz, die HCV-Seroprävalenz und die Reinfektionsrate zu berücksichtigen versucht. Somit wird unter Beibehaltung der aktuellen Behandlungsstrategie lediglich eine Reduktion der Inzidenz auf 1, 9 pro 100 Personenjahre im Jahr 2030 erreicht. Würde man dagegen 100 % der Patienten innerhalb von 6 Monaten nach erster Diagnosestellung behandeln und 25 % der Patienten pro Jahr, bei denen bereits früher eine Hepatitis C diagnostiziert wurde, aber bislang noch nicht behandelt ist, so könnte man im Jahr 2030 die Inzidenz um 84 % reduzieren auf 0,4/100 Personenjahre. Für eine Elimination (90 % Reduktion der Inzidenz) müsste man den Zeitpunkt zwischen Diagnose und Behandlungsinitiierung nochmals auf 3 Monate reduzieren. Daneben sollte man aber natürlich auch entsprechend intervenieren, um die Übertragungsraten zu reduzieren. Die Studie zeigt uns also eindeutig, dass hier trotz moderner Therapien möglicherweise weiterhin ein schwerwiegendes Problem vorliegt. Deswegen sollte man die Prävention ausbauen und die Initiierung der Behandlung forcieren, um eine deutliche Senkung der Inzidenz zu erreichen. Dies ist insbesondere bei den modernen Möglichkeiten einer DAA-Therapie vor allem praxisorientiert zu sehen. Diese Modellrechnung zeigt uns also sehr schön, wie entscheidend es potentiell ist, gerade bei Risikogruppen frühzeitig und effektiv zu therapieren.

Meldungen

  • 16. HepNet Symposium

    15. April 2019: Am 28.-29. Juni 2019 findet die die Deutsche Lebertagung – das 16. HepNet-Symposium – in Hannover statt. weiter

  • Hepatitis C

    12. April 2019: 40% der Neuinfektionen bei HIV-negativen MSM weiter

  • Gilead startet Programm zur Förderung der Elimination von Hepatitis C

    04. April 2019: Geeignete Organisationen werden mit bis zu 100.000 Pfund über 12 Monate unterstützt weiter

  • Glecaprevir/Pibrentasvir

    28. März 2019: Für Jugendliche ab 12 Jahren zugelassen weiter

  • Hepatitis C

    26. März 2019: Neue Substanzen in der Entwicklung: Entryinhibitoren weiter

  • Hepatitis C

    08. März 2019: Ledipasvir/Sofosbuvir in der Schwangerschaft weiter

  • Hepatitis C

    08. März 2019: HCV-Mikroelimination in London weiter

  • Hepatitis B

    17. Februar 2019: Patienten mit chronischer Hepatitis B sterben früher. weiter

  • Nachwuchsforschungspreis Leberkrebs

    13. Februar 2019: Bewerbungen können bis zum 30. April 2019 eingereicht werden. weiter

  • HCV-Therapie als Prävention

    06. Februar 2019: In Island 80% weniger HCV-Neuinfektionen bei IV-Drogengebrauchern. weiter

  • Hepatitis C: Vorsicht Unterzucker bei Therapie

    31. Januar 2019: Bei Diabetikern kann die Behandlung mit direkt antiviralen Arzneimitteln (DAA) den Zuckerstoffwechsel verbessern und damit das Risiko einer Hypoglykämie erhöhen. weiter

  • ACTG A5353 Studie - Schneller Abfall der Viruslast bei dem 2DR DTG + 3TC

    29. Januar 2019: Die beim HIV-Kongress in Glasgow vorgestellte ACTG A5353 Studie ist eine unverblindete einarmige Phase-II Pilotstudie, welche das 2-Drug Regimen DTG + 3TC bei nicht-vorbehandelten Patienten untersucht. weiter

  • RKI meldet Start der Grippewelle

    28. Januar 2019: Bislang 6334 labordiagnostisch bestätigte Influenza Fälle. 20 mit Influenzaviren infizierte Personen verstorben. weiter

  • Deutsches Hepatitis C-Register

    28. Januar 2019: Hohe Heilungsraten mit 8 Wochen Glecaprevir/Pibrentasvir (G/P) in verschiedenen Subgruppen. weiter

  • Hepatitis C: Neue Genotypen entdeckt

    22. Januar 2019: Das HC-Virus ist extrem mutationsfreudig und deshalb ist es kein Wunder, dass es verschiedene Genotypen gibt. Nun wurden zu den bisher bekannten zwei weitere entdeckt. weiter

  • Neuberufung des Konsiliarlabors für CMV

    22. Januar 2019: Professor Dr. Thomas Stamminger wurde als Leiter des Konsiliarlabors für Cytomegalievirus neu berufen. weiter

  • RKI-Ratgeber zu Yersiniose

    22. Januar 2019: Aktuell und kurz fasst der Ratgeber des RKI alle Informationen zu Yersiniose zusammen. weiter

  • Neues Zentrum im Robert Koch-Institut

    21. Januar 2019: Das neue "Zentrum für internationalen Gesundheitsschutz (ZIG)" soll weltweite Gesundheitsgefahren erkennen und abwehren. weiter

  • Deutscher Lebertag am 20.11.2018

    18. November 2018: Während des bundesweiten Aktionstages findet eine kostenfreie Telefonaktion statt. weiter

  • Hepatitis C

    13. November 2018: Viren in Nase und Enddarm nachgewiesen weiter

    • Ältere Meldungen weiter

      Diese Webseite bietet Informationen rund um das Thema Lebererkrankungen. Der Schwerpunkt liegt auf den viralen Hepatitiden Hepatitis A, Hepatitis B, Hepatitis C, Hepatitis D und Hepatitis E, Fettleber und Leberkrebs. Es werden Krankheitsbild, Diagnostik und Therapie behandelt. Insbesondere bei der Behandlung der Hepatitis B und Hepatitis C hat sich viel geändert. Hier finden eine Übersicht zu den verfügbaren Medikamenten gegen Hepatitis B und C, Studiendaten, Fachinformation und aktuelle Preise. Die aktuellen Informationen aus Medizin und Industrie richten sich an Betroffene und Ärzte.