SURVEYOR-II: G/P bei GT3

Boston, 14.11. 2016

Sehr hohe Heilungsraten bei kompensierter Zirrhose.

In der Phase-2-Studie erhielten 131 GT3-Patienten mit kompensierter Zirrhose naiv oder vorbehandelt mit IFN oder SOF 12 Wochen (naive) oder 16 Wochen (vorbehandelte) G/P. Fast alle Patienten erreichten die SVR12.

Gruppe 1: 40 unbehandelte Patienten mit Zirrhose – SVR 98%
Gruppe 2: 47 vorbehandelte Patienten mit Zirrhose/ 44 vorbehandelte Patienten ohne Zirrhose – SVR 96%
Gruppe 3: 22 Patienten: 12 Wochen 91%
Gruppe 4: 22 Patienten: 16 Wochen 96%

Ein viraler Durchbruch zu Tag 62 ging wahrscheinlich auf mangelnde Compliance zurück. Ein Relapse war bei 4 Patienten zu beobachten. Alle Patienten mit Relapse/Breakthrough wiesen neben anderen RAVs die RAV Y93H auf. Ein Patient war „Lost-to follow-up“.


Die Kombinationstherapie war gut verträglich. Am häufigsten wurden Müdigkeit und Kopfschmerzen angeben. Schwere Nebenwirkungen Grad 4 oder nebenwirkungsbedingte Therapieabbrüche wurden nicht beobachtet. Grad 3 Laborabweichungen entwickelten 5 Patienten (AST-Erhöhung: 1 Patient, ALT-Erhöhung 2 Patienten, Hyperbilirubinämie 1 Patient).

Die 12-wöchige Therapie mit Glecaprevir und Pibrentasvir stellt somit für therapienaive HCV Genotyp 3 Patienten mit kompensierter Leberzirrhose eine effektive Therapiealternative dar.Vorbehandelte Patienten scheinen unabhängig vom Zirrhosestatus von einer Therapieverlängerung auf 16 Wochen zu profitieren.


Nachrichten

Weitere Meldungen weiter

Diese Webseite bietet Informationen rund um das Thema Lebererkrankungen. Der Schwerpunkt liegt auf den viralen Hepatitiden Hepatitis A, Hepatitis B, Hepatitis C, Hepatitis D und Hepatitis E, Fettleber und Leberkrebs. Es werden Krankheitsbild, Diagnostik und Therapie behandelt. Insbesondere bei der Behandlung der Hepatitis B und Hepatitis C hat sich viel geändert. Hier finden eine Übersicht zu den verfügbaren Medikamenten gegen Hepatitis B und C, Studiendaten, Fachinformation und aktuelle Preise. Die aktuellen Informationen aus Medizin und Industrie richten sich an Betroffene und Ärzte.