Säurehemmung doch kein Problem

19. Februar 2018

Glecaprevir/Pibrentasvir funktioniert auch mit PPI, H2-Blockern oder Antacida.

In einer Analyse wurden Daten von knapp 2400 Patienten aus neun Studien (therapienaiv und vorbehandelt, mit und ohne Zirrhose) ausgewertet. 263 Patienten hatten gleichzeitig zu Glecaprevir/Pibrentasvir Protonenpumpenhemmer (PPI), 108 Patienten H2-Blocker und 84 Antacida genommen. Diese Komedikation hatte keinen Einfluss auf das Ansprechen der Behandlung, selbst bei einer höheren PPI-Dosis (z.B. Omeprazol >20 mg). Die Plasma-Spiegel von Glecaprevir und Pibrentasvir waren bei Patienten mit und ohne Säurehemmer vergleichbar.

Die Autoren schließen: Die Säurehemmer haben keinen Einfluss auf das Ansprechen einer Behandlung mit Glecaprevir/Pibrentasvir. Daher sei es bei einer Behandlung der Hepatitis C mit Glecaprevir/Pibrentasvir nicht notwenig Säurehemmer abzusetzen oder deren Dosis zu reduzieren.


Nachrichten

Weitere Meldungen weiter

Diese Webseite bietet Informationen rund um das Thema Lebererkrankungen. Der Schwerpunkt liegt auf den viralen Hepatitiden Hepatitis A, Hepatitis B, Hepatitis C, Hepatitis D und Hepatitis E, Fettleber und Leberkrebs. Es werden Krankheitsbild, Diagnostik und Therapie behandelt. Insbesondere bei der Behandlung der Hepatitis B und Hepatitis C hat sich viel geändert. Hier finden eine Übersicht zu den verfügbaren Medikamenten gegen Hepatitis B und C, Studiendaten, Fachinformation und aktuelle Preise. Die aktuellen Informationen aus Medizin und Industrie richten sich an Betroffene und Ärzte.