HCV in Rektalflüssigkeit

27. Dezember 2016

Bei fast der Hälfte der HIV-/HCV-koinfizierten MSM kann in der Rektalflüssigkeit Hepatitis C nachgewiesen werden.

In einer New Yorker Studie konnte damit das erste Mal ein rektales Shedding im Rektum von HIV-infizierten Männern nachgewiesen. Alle 443 HIV/HCV-koinfizierten MSM nahmen eine HIV-Therapie ein, aber aufgrund schlechter Adhärenz war die HIV-Viruslast bei nur bei 49% unter der Nachweisgrenze. Hepatitis C konnte bei 47% der MSM in der Rektalflüssigkeit nachgewiesen werden, die mediane HCV-Viruslast betrug 2,9 Logstufen IU/ml. Die HCV-Viruslast im Blut war bei den Männern mit Nachweis in der Rektalflüssigkeit signifikant höher als bei den MSM ohne HCV in der Rektalflüssigkeit (6,4 versus 4,0 Logstufen IU/ml, p<0,001).



Nachrichten

Weitere Meldungen weiter

Diese Webseite bietet Informationen rund um das Thema Lebererkrankungen. Der Schwerpunkt liegt auf den viralen Hepatitiden Hepatitis A, Hepatitis B, Hepatitis C, Hepatitis D und Hepatitis E, Fettleber und Leberkrebs. Es werden Krankheitsbild, Diagnostik und Therapie behandelt. Insbesondere bei der Behandlung der Hepatitis B und Hepatitis C hat sich viel geändert. Hier finden eine Übersicht zu den verfügbaren Medikamenten gegen Hepatitis B und C, Studiendaten, Fachinformation und aktuelle Preise. Die aktuellen Informationen aus Medizin und Industrie richten sich an Betroffene und Ärzte.