IQWiG – kein Zusatznutzen für Rilpivirin/F/TAF

02. November 2016

Das IQWiG bemängelt fehlende Daten zu Jugendlichen und dass die Evidenz der Komponenten Rilpivirin und Emtricitabin /Tenofoviralafenamid (F/TAF) nicht ohne Weiteres auf die Kombination übertragbar ist.

Rilpivirin/F/TAF ist für die Behandlung von erwachsenen und jugendlichen HIV-Infizierten zugelassen. Für die Bewertung hat das IQWiG vier Gruppen unterschieden - therapienaive Erwachsene, therapienaive Jugendliche sowie vorbehandelte Erwachsene und vorbehandelte Jugendliche – und hat für jede Gruppe eine jeweils andere Vergleichstherapie festgelegt. Das Argument, dass Jugendliche nur eine kleine Zielgruppe sind und die Leitlinienempfehlungen nicht grundsätzlich anders sind, erkannte das IQWiG nicht an. Auch dem Argument, dass die klinische Evidenz zu Rilpivirin und zu F/TAF auf die Dreierkombination bei therapienaiven Erwachsenen übertragbar sei, folgte das Institut nicht.

Über das Ausmaß des Zusatznutznutzen entscheidet der G-BA.



Nachrichten

Weitere Meldungen weiter

Diese Webseite bietet Informationen rund um das Thema Lebererkrankungen. Der Schwerpunkt liegt auf den viralen Hepatitiden Hepatitis A, Hepatitis B, Hepatitis C, Hepatitis D und Hepatitis E, Fettleber und Leberkrebs. Es werden Krankheitsbild, Diagnostik und Therapie behandelt. Insbesondere bei der Behandlung der Hepatitis B und Hepatitis C hat sich viel geändert. Hier finden eine Übersicht zu den verfügbaren Medikamenten gegen Hepatitis B und C, Studiendaten, Fachinformation und aktuelle Preise. Die aktuellen Informationen aus Medizin und Industrie richten sich an Betroffene und Ärzte.