Vosevi® (Sofosbuvir/Velpatasvir/Voxilaprevir)

Fachinfo EMA in deutschPDF Download

stand: Juli 2017

Filmtablette

Sofosbuvir 400 mg/Velpatasvir 100mg/ Voxilaprevir 100 mg

Die pangenotypische Fixkombination aus dem NS5B-Hemmer Sofosbuvir, dem NS5A-Hemmer Velpatasvir und dem NS3-Proteasehemmer Voxilaprevir (400 mg/100 mg/100 mg) ist zugelassen für die Behandlung von Erwachsenen mit einer chronischen Hepatitis C-Virusinfektion (HCV) der Genotypen 1-6.

Das neue DAA-Therapieregime kann eingesetzt werden mit einer verkürzten Therapiedauer von 8 Wochen bei DAA-naiven Patienten ohne Zirrhose sowie mit einer Therapie­dauer von 12 Wochen bei vorbehandelten Patienten ohne/mit kompensierter Zir­rhose und von 12 Wochen bei kompensierter Zirrhose mit Option auf Verkürzung auf 8 Wochen beim Genotyp 3.

Vosevi® wird nicht bei Patienten mit mittelgradiger oder schwerer Leberfunktionsstörung (CPT-Klasse B oder C) empfohlen. Die Sicherheit und Wirksamkeit ist bei Patienten mit einer schweren Nierenfunktionsstörung (GFR <30 ml/Min) nicht untersucht.

Art der Anwendung:

Vosevi® wird als eine Filmtablette mit einer Mahlzeit einmal am Tag eingenommen

Tabelle 1: Empfohlene Behandlungsdauer für Vosevi für alle HCV-Genotypen

Patientengruppe Behandlungsdauer
DAA-naive Patienten ohne Zirrhose 8 Wochen
DAA-naive Patienten mit kompensierter Zirrhose 12 Wochen
8 Wochen können bei Patienten mit einer Genotyp 3-Infektion in Erwägung gezogen werden (siehe Abschnitt 5.1)
DAA-vorbehandelte Patienten* ohne Zirrhose oder mit kompensierter Zirrhose 12 Wochen

DAA: direkt wirkende antivirale Mittel

*   In  klinischen  Studien  waren  DAA-vorbehandelte  Patienten  mit  Kombinationstherapien  be-
handelt  worden,  die  eines  der  folgenden  Arzneimittel  enthielten:  Daclatasvir,  Dasabuvir, 
Elbasvir, Grazoprevir, Ledipasvir, Ombitasvir, Paritaprevir, Sofosbuvir, Velpatasvir, Voxilaprevir
(zusammen mit Sofosbuvir und Velpatasvir für weniger als 12 Wochen angewendet)


Wechselwirkungen:

Vergleiche Fachinfo. Arzneimittel, die starke/mittelstarke P-gp-Induktoren oder starke CYP2B6-, CYP2C8- oder CYP3A4-Induktoren sind (z. B. Rifampicin, Rifabutin, Johanniskraut, Carbamazepin, Phenobarbital und Phenytoin) sind kontraindiziert/nicht empfohlen. Es wird empfohlen, zwischen der Einnahme von Antazida und Vosevi einen zeitlichen Abstand von 4 Stunden einzuhalten. Protonenpumpeninhibitoren können mit Vosevi angewendet werden und zwar in einer Dosis, die eine mit Omeprazol 20 mg vergleichbare Dosis nicht übersteigt.

Die hier genannten Informationen wurden gewissenhaft erstellt. Eine Gewähr für die Richtigkeit der gemachten Angaben kann trotz aller Bemühungen NICHT übernommen werden!


Meldungen

  • COVID-19

    16. Mai 2022: Erste Leitlinie zur SARS-CoV-2 Prä-Expositionsprophylaxe erschienen weiter

  • Hepatitis D

    29. April 2022: Neuer Preis von HEPCLUDEX® weiter

  • Hepatitis

    29. April 2022: Ausbruch von schwerer Non A-E Hepatitis bei Kindern weiter

  • COVID-19

    01. April 2022: SARS-CoV-2 befällt auch die Leber. weiter

  • COVID-19

    07. März 2022: Erste Freiwilligen Studie: Corona zwei Tage nach Infektion schon ansteckend weiter

  • Enteritis

    07. März 2022: Extrem resistente Shigellen bei MSM auf dem Vormarsch weiter

  • Corona-Infektion

    24. Februar 2022: Neue Leitlinie der Gesellschaft für Allgemeinmedizin. weiter

  • COVID-19

    24. Februar 2022: Paxlovid® ab sofort verfügbar weiter

  • Leberkrebs

    21. Februar 2022: Präventiver Impfstoff im Tiermodell erfolgreich weiter

  • Hepatitis C

    17. Februar 2022: Positionspapier im Kampf gegen Hepatitis B und C weiter

  • Leberkrebs

    09. Februar 2022: H1-Antihistamininka reduzieren möglicherweise das Risiko bei chronischer Hepatitis B/C weiter

  • Hepatitis C

    03. Februar 2022: Deutlich weniger Hepatitis C Re-Infektionen bei Menschen mit HIV in Europa. weiter

  • Gilead Förderpreise

    02. Februar 2022: Im Bereich HIV und Hepatitis wurden 13 Projekte gefördert. weiter

  • Hepatitis E

    02. Februar 2022: Hepatitis E-Virus trotzt alkoholischen Händedesinfektionsmitteln weiter

  • Hepatitis E

    02. Februar 2022: Referenzlabore schneiden bei molekularen Hepatitis-E-Typisierung gut ab weiter

  • COVID-19

    03. Januar 2022: Molnupiravir (Lagevrio®) steht in Deutschland zur Verfügung zur Abwendung von schweren Verläufen bei Risikopersonen. weiter

  • Neue Karriere für Telaprevir?

    01. Dezember 2021: Der HCV-Proteasehemmer Telaprevir könnte auch gegen Tuberkulose wirksam sein. weiter

  • Hepatitis C

    16. November 2021: Erfolgreiche Therapie senkt die Notwendigkeit für Lebertransplantationen weiter

  • Preis Deutsche Leberstiftung

    16. November 2021: Bewerbung für den Publikationspreis der Deutschen Leberstiftung läuft. weiter

  • COVID-19

    04. November 2021: Molnupiravir (Lagevrio®) in UK zugelassen weiter

Ältere Meldungen weiter

Diese Webseite bietet Informationen rund um das Thema Lebererkrankungen. Der Schwerpunkt liegt auf den viralen Hepatitiden Hepatitis A, Hepatitis B, Hepatitis C, Hepatitis D und Hepatitis E, Fettleber und Leberkrebs. Es werden Krankheitsbild, Diagnostik und Therapie behandelt. Insbesondere bei der Behandlung der Hepatitis B und Hepatitis C hat sich viel geändert. Hier finden eine Übersicht zu den verfügbaren Medikamenten gegen Hepatitis B und C, Studiendaten, Fachinformation und aktuelle Preise. Die aktuellen Informationen aus Medizin und Industrie richten sich an Betroffene und Ärzte.